Plazes ist nicht mehr beta

Plazes, die Web 2.0 Locate yourself and your buddies site, hatte heute einen Relaunch und bietet viele neue Features.
So ganz rund scheint es allerdings noch nicht zu laufen. Die Ladezeiten sind noch länger als das bisher auf beta.plazes.de der Fall war – und mein schönes Python-Skript zum lokalisieren läuft auch nicht mehr. Naja, ist vielleicht noch beta, der Relaunch …
Wer übrigens wissen will, wo ich gerade bin (oder war, oder sein werde …): Hier findet ihr es heraus.

Asus A8JP – voll Linux-taugliches Notebook (!?)

Der Notebookmarkt ist einfach nicht mehr zu überblicken, alle paar Tage werfen die Hersteller neue Modelle auf den Markt. Heute gekaufte Hardware ist morgen schon nicht mehr aktuell und übermorgen Schnee von gestern.

Diese Binsenweisheiten in Kauf genommen machen es einem etwas leichter bei der Auswahl eines Mobilgerätes. In den einschlägigen Geschäften kann man sich dann
noch einen Eindruck davon machen welche Größe und welches Gewicht einem genehm ist und dann heist es schnell zugreifen, bevor man es sich wieder anders überlegt.

So bin ich an den Asus A8JP gekommen, obwohl ich sagen muss, das letztendlich dieser Thread im Forum von HardwareLuxx und Christian Rothländers Seite über den fast baugleichen A8JS unter Gentoo Linux den Ausschlag gegeben haben.

Wie man das gute Stück ordentlich unter Linux (Kubuntu) einrichtet, erzählt dieser „lebende“ Artikel.
Weiterlesen

Erst SCO, jetzt Microsoft …

Die Aussagen von Steve Balmer haben große Wogen im Netz geschlagen, mal sehen was dem folgen wird …

Für SCO scheinen die IPR Ansprüche gegen den Linux-Kernel ja so wie in dem folgenden schönen Gedicht auszugehen, aber Microsoft wird mit einem neuen Portfolio an Patenten auftreten, wenn tatsächlich geklagt werden sollte. Ob es dann so gut für Linux ausgeht wird, wie hier unten
gedichtet wurde (und wie es ja zur Zeit im SCO vs. Linux-Kernel-Fall aus zu sein scheint) werden wir dann sehen.

Zehn kleine UNIX Zeilen
Reicht man ein zur Klage.
Die eine die auf griechisch war,
War leider viel zu vage.

Neun kleine UNIX Zeilen
Sollten es begründen.
Die eine war trotz größter Müh’
In LINUX nicht zu finden.

Acht kleine UNIX Zeilen
Dienten zum Beweise.
Die eine war aus BSD,
Pech für Anwalt Heise.

Sieben kleine UNIX Zeilen,
Kamen vor Gericht.
Die eine war ‚ne Fehlernummer,
Die taugte dazu nicht.

Sechs kleine UNIX Zeilen,
Sollten es belegen.
Doch eine kam zur GPL
Durch SCO Kollegen.

Fünf kleine UNIX Zeilen
Waren noch dabei.
Die eine kam von einem Band
Mit Aufschrift System Drei.

Vier kleine UNIX Zeilen,
Doch eine,
sonderbar,
Gehörte nicht zum dem Programm,
Sie war ein Kommentar.

Drei Kleine UNIX Zeilen,
Waren das Problem.
Eine war zwar System Five,
Doch kam von IBM.

Zwei kleine UNIX Zeilen,
Waren noch geblieben.
Die eine war schon reichlich alt
Und kam von System Sieben.

Eine kleine UNIX Zeile
Wurde angeführt.
Die hatte Linus Torvalds selbst
Am Anfang programmiert.

Ohne eine UNIX Zeile
Kann SCO nichts machen.
Doch eines muss man zugestehn:
Wir hatten was zu lachen.

Der Text tauchte Anfang 2004 wohl zum ersten Mal im Netz auf. Von wem er ist, weiss ich leider nicht, sonst würde ich es an dieser Stelle wirklich gerne sagen.

The Ultimate Linux Box – on a tight budged

Introduction

History

This article has it’s roots a couple of years ago
back when I went on the hunt for components for my recent PC. So most chapters will have some historic parts of now long outdated PC parts. I will leave those parts in the article and try to will comment on the current situation for some topics. Who knows, maybe some of the old information in there will give some reflection on today’s equipment.

I will also go for publishing this now and go for online editing rather then let it rott again for years on the never-finishe-articles dump. So just go ahead and make some comments if you feel like it and thus work on the improvement of the article.

Weiterlesen

PGP 9.X sucks!

Ein halbes Jahr lang habe ich mich mit einem ständig connection timeout der IMAP Verbindung zwischen Thunderbird und dem Firmen-Exchange-Server herumgequält und darunter gelitten. Eigentlich hatte ich seit langem schon Microsoft und iherer IMAP Implemetation die Schuld dafür in die Schuhe geschoben.

Nachdem nun vor ein paar Tagen ein ganzer Mailinglistenordner nicht mehr erreichbar war, habe ich mich kurz vor Feierabend doch noch mal ans Debuggen gemacht und da sticht mir die Begrüßungsmeldung des IMAP Servers ins Auge: PGP erlaubt sich, einen caching server vor den Exchange Server zu
hängen!

Also schnell PGP deaktiviert und siehe da: Bei direkter Kommunikation mit dem Exchange Server ist Thunderbird rasend schnell.

Also: nie mehr wieder PGP, wenn die so einen Murks verkaufen. GnuPG funktioniert dann eben nicht nur genauso gut sondern eben besser.

Updated Debian WordPress 2.0 refuses to run?

Did you update WordPress with Debian’s 2.0-1 package and now you only get the message

Your PHP installation appears to be missing the MySQL which is required for WordPress.

when turning your browser to your blog?

Well, this seems to be an old bug that somehow did not make it into the Debian package. Check out Ticket #1496 at trac.wordpress.org, where reason and fix are described.

Actually, the fix is quite simple: Just add an

if ( !
dl('mysql.so') )

before line 50 (the one that dies with the error message) in wp-settings.php and your blog is running again.

Piracy is Good?

Piracy is Good? provoziert Mark Pesce in einem zwar schon etwas älteren aber dennoch sehr interessanten Aufsatz über die Zukunft des Fernsehens im Zeitalter breitbandiger Internetanschlüsse und effizienter Verteilmethoden für große Datenpakete.

Dazu gibt es auch ein Video mit einem Vortrag gleichen Titels. Der Download erfolgt natürlich mit Bittorrent.

How can I avoid GPG errors with apt 0.6 and above?

Since version 0.6 apt is checking for
packages signatures. If signatures are not known to apt errors like in the following example are produced.

W: GPG error: http://debian.hinterhof.net unstable/ Release: The following signatures couldn't be verified because the public key is not available: NO_PUBKEY A0E41455F530F04D
W: GPG error: http://kempele.fi ./ Release: The following signatures couldn't be verified because the public key is not available: NO_PUBKEY 76755C2ABD7736A8
W: GPG error: http://www.tux.org sid Release: The following signatures couldn't be verified because the public key is not available: NO_PUBKEY BB5E459A529B8BDA
W: GPG error: ftp://ftp.nerim.net sarge Release: The following signatures couldn't be verified because the public key is not available: NO_PUBKEY 07DC563D1F41B907
W: GPG error: ftp://ftp.nerim.net etch Release: The following signatures couldn't be verified because the public key is not available: NO_PUBKEY 07DC563D1F41B907
W: GPG error: ftp://ftp.nerim.net sid Release: The
following signatures couldn't be verified because the public key is not available: NO_PUBKEY 07DC563D1F41B907

The signatures are included in the Release files, as the error message suggests. So if the public key is not known to GPG the above error messages are produced.

Getting everything right with signatures and apt seems to be still confusing to a lot of people including me. This article and the comments to it at Debian Administration gives an overview but also proofs that there is still need for more detail. Especially the connection between the package debian-keyring and apt and how the keys should enter /etc/apt/trusted.gpg are still quite unclear to me. Furthermore, at the time of writing this apt-key still seems to have some consitnecy bugs as described here. I believe there is still some development going on.

However, here’s how I got GPG quiet again. It’s basicly finding the keys on a keyserver or in a file provided by the keyholder, importing them into GPG and then exporting and piping them into apt-key. It should work with the keys after the NO_PUBKEY warning.

A good example is the repository at http://debian.hinterhof.net. Max Vozeler, the repository maintainer says:

I sign both repositories using key 1024D/F530F04D Automatic Signing Key (debian.hinterhof.net) (asc) which is signed with my Debian key 1024D/B7CDA2DC Max Vozeler (asc).

You can get the key by either asking a keyserver

#gpg --keyserver hkp://wwwkeys.eu.pgp.net --recv-keys F530F04D

or getting the file containing the key

#wget http://hinterhof.net/debian/archive-2005.asc
#gpg --import archive-2005.asc

Now you need to get the key into /etc/apt/trusted.
gpg
by using

#gpg --armor --export F530F04D | apt-key add -

Now GPG should not be complaining about this repository again.

Actions for the other repositorys are the same. Christian Marillat has some comments about his keys here. Some more comments on package signing are in the Securing Debian Manual.

How do I create a crypted DVD?

First, make sure that AES is supported by your kernel as well as the following programs: losetup, mount and umount.

Next, check if you have aespipe installed (this package is part of the Debian distribution).

nThe command

mkisofs -r /backup | /usr/local/bin/aespipe -e AES128 -T >backup.iso

will create a crypted DVD-Image. In this example a keylength of 128 bit is used, thus AES asks for a password of (at least) 20 characters. Make sure that your image is not violating the maximum DVD size!

To check the integrity of the crypted image you can do a loopback mount with

mount -t iso9660 backup.iso /mnt/cdrom -o loop=/dev/loop0,encryption=AES128

Now, we have to get the image onto a disk. This is quite easily done with

growisofs -Z /dev/dvdrecorder=backup.iso

If you are creating a crypted CD (check the size of your image!) then you could use

cdrecord -v dev=/dev/cdrecorder backup.iso

Finally, we should check the data on our new disk before deleting any files from the harddrive.
Typing (as root)

mount -t iso9660 /dev/dvdrom /mnt/dvdrom -o loop=/dev/loop0,encryption=AES128

should ask you for the password and afterwards the data should be accessible at the mountpoint.

Just to remind you, device names and mountpoints are subject to your local installation.