Wattzwitscherer

Beim Newsfeeds lesen bin ich neulich über einen Artikel von de:bug in Spiegel online gestolpert. Dabei ging es um den Gewinner der diesjährigen Greener Gadgets Design Competition Tweet-a-watt, einem Wirkleistungsmesser-Hack, der den momentanen Leistungsverbrauch an einer Steckdose über Twitter bekanntgibt.

In dem Bericht wurde viel Augenmerk auf die Twitterfähigkeiten der Entwicklung gelegt. Meines Erachtens ist das aber nur Beiwerk. Viel interessanter fand ich den eigentlichen Hack des Wirkleistungsmessers. Im Großen und Ganzen wird einfach nur die momentanen Spannuns- und Strommesswerte am Messgerät abgegriffen und mittels einer Xbee AD gewandelt und durch die Luft transportiert. Die Bauanleitung
für den Leistungsmesseraufsatz findet sich hier auf der Seite der Entwicklerin. Sowohl Hardwareaufbau und Softwareentwicklung werden sehr genau beschrieben. Das das Messergebnis dann auch noch getwittert wird ist Programmierfleißarbeit.

Erstaunlicherweise habe ich im deutschsprachigen Netz noch keinen Hinweis darauf gefunden, ob diese Datenanzapfmethode auch bei den hier bei uns in Deutschland handelsüblichen Leistungsmessgeräten möglich ist. Ich habe jetzt mal mein Voltcraft Energy Check 3000 aufgeschraubt und in der Tat findet sich dort exakt der selbe Operationsverstärker-IC wieder, der auch in dem im Originalhack verwendeten Leistungsmesser zu finden ist. Es handelt sich um einen LM2902.

Es steht nun also uns 230 Voltlern nichts im Wege, uns auch einen Tweet-a-Watt zusammenzulöten. Nur leider werden wir die Erweiterung in einem Extragehäuse unterbringen müssen sofern wir das Votcaft-Gerät verwenden wollen,
da dessen Gehäuse im Gegensatz zu dem im Original verwendeten Kill-a-Watt-Gerätes leider überhaupt keinen freien Platz für weitere Bauteile bietet.

Trotzdem, außer dieser einen kleinen Hürde schein einem Nachbau also nichts mehr im Wege zu stehen.

Wenn man allerdings lediglich Strom und Spannung von einem Messpunkt abnehmen möchte, ist es vielleicht etwas zu viel des Guten gleich ein vollwertiges Leistungsmessherät zu modifizieren. Viel effizienter wäre es, wenn man versuchen würde, nur den Strom- und Spannungsmesserteil eines Leistungsmessers, also den Shunt mit der zugehörigen OP-Schalung, selber aufzubauen und dann mit dem Funkmodul zu verheiraten. Eine Bauanleitung für einen selbstgebauten Leistungsmesser, der auch die benötigte OP-Beschaltung beinhaltet, gibt es bei dem Gewinner der Vorjahres-Designcompetition der Greener Gadgets Conference, dem Energstar, einem Wirkleistungsmesser im Einmachglas. Die Anleitung zum Bau findet sich hier.

Von mir gib es vielleicht später mehr zu diesem Thema aus der Bastelecke. Allerdings sind die Xbee-Module in Deutschland nur zu etwas überteuerten Preisen zu bekommen. Ich muss mal sehen, ob es nicht billiger ist, sich die Xbees direkt aus Amerika kommen zu lassen.

Show installed packages sorted by the size they occupy

This can be done astoundingly easy with only a single command – well, not including the sorting. I’m just writing about it since it took my quite a while to figure out how to do this and later on I had to say that even though I knew that dpkg-query exists but since I liked to dig around in the packagestatus file by myself I never really had a use for the command. Well, now I have.

dpkg-query --show --showformat='${Package;-20}\t${Status}\t${Installed-Size}\n' | sort -k 5 -n|grep -v deinstall

does the job. And afterwards it’s quite easy to kick out the big packets you never heard of or even used …

What to do when the nfsserver hangs on your slug?

I have a slug running on unslung V2.3R63-uNSLUng-6.8-beta.

Sometimes I can’t mount the
exported directories on the slug from my clients in the network. Reading /var/log/messages on the slug I can see the entry

getfh failed: Operation not permitted

This post tracked the cause down to a stale /var/lib/nfs/rmtab file. Wiping all files in /var/lib/nfs/ and executing /opt/etc/init.d/S56nfs-utils – which stops and restarts the nfsd – did the job for me and mounting worked perfectly afterwards.

However, even though I did this quite a view times now I can’t guarantee that this is the proper way to solve this problem. I’m especially not so sure if the wiping part is safe at all. Furthermore, it’s still unclear to me, why the mount problem happens at all and why the file gets stale (feedback is welcome!).

So use this recipe on your own risk.

Beständigkeit

Gestern hat mich Henrik nach meiner alten elektrischen Eisenbahn gefragt, die ich daraufhin hervorgekramt habe. Beim Durchblättern der alten Kataloge und ein wenig Surfen, um zu sehen, was es heute denn so gibt, war es doch sehr erstaunlich und gleichzeitig beruhigend, festzustellen, das die Minitrix-Gleise nach über einem Vierteljahrhundert noch immer die gleichen Bestellnummern haben.

Ich sehe da einen klaren Zusammenhang!

Aus einer Amazon-Werbemail an
mich:

Wir empfehlen: Harry Potter and the Deathly Hallows (Harry Potter 7)

von J.K. Rowling

Empfohlen, da Sie folgende Artikel gekauft oder bewertet haben:
* Allergien natürlich behandeln (GU Ratgeber Naturmedizin heute)

Wenn man sich mit dem unteren Buch auf die möglichen Konsequenzen vorbereitet hat, kann man sich ja auch mal an Potter wagen.
Macht doch Sinn, oder?

JP Morgan Chase Corporate Challenge

Tja, da bin ich doch tatsächlich im Ziel angekommen, nach 5,6 km, und das, nachdem ich statt des geplanten
physischen Trainings mich doch nur zu mentalem Training durchringen konnte. Aber manch einer behauptet ja, es reicht schon sich Sport nur vorzustellen und schon hat man einen Trainingseffekt.
Das Joggen habe ich leider nicht ganz durchgehalten. Wegen Schulterschmerzen musste ich eine weile auf schnelles Gehen umschalten. Umso verwunderter war ich, dass ich die Strecke in knapp unter 37 Minuten bewältigt habe.
Ein Dank an die Schilderhalter vom Branchenkompass, die einen durch recht häufige Entfernungsangaben, die angaben, wie weit es noch zum Ziel ist, doch recht stark motiviert haben. Weiterhin einen Dank an die Sambatruppen, die den Takt am Wegesrand vorgegeben haben. Und nicht zuletz den Zuschauern am Strassenrand, die kräftig angefeuert haben.
Das zusammengenommen hat das Laufen doch sehr viel leichter gemacht.

PS: Wo ich gerade am Dank verteilen bin, die Leute von PE (PME?) aus Wiesbaden haben das Firmenzelt sammt kulinarischer Ausstattung prima hingekriegt! Hochachtung!

Plazes ist nicht mehr beta

Plazes, die Web 2.0 Locate yourself and your buddies site, hatte heute einen Relaunch und bietet viele neue Features.
So ganz rund scheint es allerdings noch nicht zu laufen. Die Ladezeiten sind noch länger als das bisher auf beta.plazes.de der Fall war – und mein schönes Python-Skript zum lokalisieren läuft auch nicht mehr. Naja, ist vielleicht noch beta, der Relaunch …
Wer übrigens wissen will, wo ich gerade bin (oder war, oder sein werde …): Hier findet ihr es heraus.